Ein Hund kommt zu einer Katze

In der Regel verstehen sich Katzen und Hunde ausgezeichnet, vorausgesetzt sie haben ihre unterschiedlichen Sprachen gelernt. So äußert ein Hund mit Schwanzwedeln freundliche Gefühle, während dies bei der Katze Verägerung und Zorn bedeutet. Der Hund hebt die Pfote als freundschaftliche Geste. Für die Katze ist es eine ernst zu nehmende Drohung.

Katzen und Hunde leben am ehesten friedlich zusammen, wenn sie gemeinsam aufwachsen. Auf jeden Fall sollten ihre Persönlichkeiten zusammen passen.
Ein erwachsener Hund wird eine Katze im allgemeinen jagen, und diese wird weglaufen oder sich verteidigen. Sind die beiden jedoch aneinander gewöhnt, betrachtet der Hund die Katze meistens als Mitglied des Rudels.

Bevor es allerdings so weit ist, müssen Sie dafür sorgen, dass es bei der ersten Begegnung erst gar nicht zur Beutejagd kommt.

Vorbereitung:

  • Gewöhnen Sie Ihre Katze zuvor an die Laute eines Hundes, indem Sie ein paar Wochen lang mehrmals täglich (für kurze Intervalle) ein Band mit Hundegebell abspielen.
  • Beginnen Sie mit geringer Lautstärke und steigern Sie es allmählich.
  • Sie sollten die Futterstelle Ihrer Katze an erhöhter Stelle einrichten, damit sie während des Fressens nicht gestört werden kann. Wenn Sie dies tun, bevor der Hund kommt, helfen Sie Ihrer Katze, sich an den Platzwechsel unter friedlichen Bedingungen zu gewöhnen.
  • Sorgen Sie dafür, dass das Katzenklo für den Hund tabu ist. (Katzenklo mit Haube, erhöht aufstellen oder Gitter davor installieren, über das die Katze springen kann, der Hund aber nicht.)

Ankunft:

  • Halten Sie den Hund an der Leine, damit Sie ihn kontrollieren können. Sie können vielen der Anweisungen folgen, die auf der Seite "Eine Katze kommt zu einem Hund" genannt werden. Nur, statt beispielsweise die Katze in einem separaten Raum zu halten, müssen Sie den Hund anfangs wegsperren.
  • Obwohl ein neuer Hund (besonders ein Welpe) eine Menge Spaß bedeutet und viel Zeit beansprucht, vergessen Sie darüber Ihre Katze nicht. Sie wird gerade jetzt viel Aufmerksamkeit und jede Menge Streicheleinheiten benötigen, damit sie sich nicht vernachlässigt fühlt.
  • Lassen Sie Katze und Hund nicht unbeaufsichtigt, bis Sie sich ganz sicher sind, dass die beiden einander völlig akzeptieren.