Mara (Impfpassname: Luna)

Aufenthaltsort: 
Rankweil/ V Österreich
Rasse: 
Galgo
Herkunftsland: 
Spanien
Alter: 
ca. 1.9.2014
Geschlecht: 
weiblich
Kastration: 
ja
Gesundheit (der Test auf Mittelmeerkrankheiten ist immer eine Momentaufnahme!): 
gechipt, geimpft, entparasitet, EU-Pass, Test auf MMK
Charakter: 
freundlich, sozial, verträglich, noch unsicher
katzenverträglich: 
ja
Vermittlungsdatum: 
10/2015
Im neuen Zuhause: 

 

1.10.2015 Mara ist zu ihrer neuen Familie nach Graz gezogen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beschreibung Spanien: 

Mara wurde von unserem Partner Evagrio aus der Tötung übernommen. MitarbeiterInnen informierten ihn über einen Neuzugang - Galga Mara, die ein gebrochenes Bein hat. In der Tötung wollte man sie schon einschläfern, da die Chancen einer Adoption für eine verletzte Galga gleich Null sind.

Galga Mara ist eine ca. 8 Monate alte Junggalga, die laut Tierarzt einen alten Bruch im Bein hat, der durch einen Schlag oder Tritt erneut gebrochen ist.

Der Bruch ist leider entzunden, Mara erhält nun Antibiotika, Schmerz- und Entzündungshemmer, sowie Vitamine. Ein Röntgen wurde ebenfalls angefertigt.

Sie wird in den nächsten Tagen einem Traumatologen vorgestellt, der dann über die weiter Behandlung entscheidet. Eventuell muss die kleine Maus operiert werden.

Wir werden hier über den weiteren Verlauf berichten. Siehe Newsbericht!

Mara heisst im Impfpass Luna, sie wurde von den Tierheimmitarbeiterinnen Mara genannt.

Mara ist eine freundliche und mit anderen Hunden verträgliche Junggalga.

Mara ist momentan noch nicht vermittelbar, erst, wenn das gebrochene Bein vollständig abgeheilt ist.

 

Beschreibung Pflegestelle: 

Mara ist am 3.5.2015 auf ihrer Pflegestelle in Vorarlberg angekommen!

 

Update 31.8.2015

Mara ist nun bereit in ihr neues Zuhause zu ziehen. Die Behandlung ist vollständig abgeschlossen (siehe Newsbericht). Mara wird keine weiteren Probleme in ihrem zukünftigen Leben mit dem ehemals verletzten Bein mehr haben. Der behandelnde Tierarzt ist sehr zufrieden mit dem Endergebnis. Sie kann auch wieder rennen und springen (siehe Video anbei).

 

Update 27.7.2015

Mara wurde kastriert. Im Zuge der OP hat der Tierarzt auch nochmals einen Keil in den ehemals gebrochenen Knochen geschnitten, damit das Wachstum (Mara ist noch nicht ausgewachsen) besser verlaufen kann.

Update 23.7.2015

Maras Bein ist super verheilt, sie springt und tollt schon wieder mit den anderen Hunden der Pflegestelle herum. Ein paar neue Fotos siehe unten.

Update 18.6.2015

Gestern wurde der Verband und die Nähte entfernt und ein Kontrollröntgen gemacht. Unser Tierarzt ist hochzufrieden - das Füsschen holt in der Länge auf - bis jetzt alles perfekt.
Mara ist eine vorbildliche Patientin - sie legt sich hin und lässt einfach alles mit sich machen.
Im Wartezimmer kuschelt sie sich auf Pflegemamas Schoss und beobachtet die
anderen Wartenden oder hält ein Nickerchen.
Die  OP kosten belaufen sich auf ca. 800,- Euro  die Endabrechnung wird aber
erst nach mehrmaligem Kontrollröntgen ausgefertigt.

 

Fotos siehe unten!

 

Update 4.6.2015

Mara hat die OP gut überstanden. Es war eine schwierige OP und dauerte
länger wie geplant -  über 3 Stunden. Nach einer unruhigen Nacht ist Mara
heute super drauf - sie gibt Laut und wird sofort in den Garten getragen zum
Bisi machen, die Wasserschüssel oder das Futter wird ihr gereicht oder wird
umgebettet - es werden Fliegen schon beobachtet und mit Pflegemama
geblödelt.

 

Update 03.06.2015

Mara wird heute operiert. Damit ihr - in Spanien gebrochenes Füsschen - nicht krumm wächst, werden ihr heute Platten eingesetzt.

 

 

Update 15.05.2015:

Tja - wie fast erwartet - Mara taut auf. Seit gestern schreckt sich die
Pflegemama ständig und wundert sich nicht mehr das Mara ihren Fuß in Spanien
gebrochen hat (das erste mal sicher unabsichtlich - der zweite Bruch erfolgte durch einen Tritt). Wie eine wilde Hummel saust das Mädchen übermütig um die
Ecken - hüpft todesmutig vom Sofa usw.
Pflegemama hat alle Hände voll zu tun um die Kleine in Schach zu halten.
Unterstützung bei all dem Blödsinn bekommt Mara von der 1 jährigen -
pflegeigenen Galga Kora.
Die erwachsenen Hundis in der Pflegefamilie schauen nur gelangweilt zu. Ab
und zu knurren sie und die zwei übermütigen machen dann ne Pause.

Stubenrein ist Mara fast - wenn man sie denn im Auge behält. Sieht man wie
sie ein Plätzchen sucht und schickt sie in den Garten klappt es sehr gut.
Kommando "mach Bisi" ist in kurzer Zeit gelernt. Sie kann schon Sitz und
Kommando Nein kennt sie sehr gut und richtet sich danach- auch wenn
Pflegemama eine Spielverderberin ist. An Händen nagen, Decken herumzerren,
Fernbedienung und Kulis probieren - das wäre viel lustiger. Hochspringen
wäre ja auch so toll - aber da gibt es immer ein total ödes "Nein" zu hören.

3 Tage nach ihrer Ankunft sind  Ängste aufgetaucht. Rasenmäher, Autos,
Markise die sich im Wind bläht, Nachbarn die sich unterhalten usw. Durch das
warme Wetter und der ständige Aufenthalt im Freien haben sich diese Ängste
aber sehr schnell gelegt.
Sicherheit geben ihr auch die vorhandenen vierbeinigen Gefährten.
Männer machen ihr Angst - aber das ist verständlich. Dadurch das sie noch so
jung ist werden auch diese Ängste noch abgebaut. Nur dauert das natürlich
länger.

Sie ist total verschmust, genießt das enge liegen neben Pflegemama und die
Streicheleinheiten. Ist Pflegemama nicht zur Hand nimmt man sich einen
vierbeinigen Gefährten als Kuschelkissen. Autofahren perfekt - sie legt sich
hin und schläft. Sie würde auch schon rein und rausspringen - darf sie
natürlich noch nicht und wartet brav (Kommando Warten)  bis sie an der Reihe
ist hochgehoben zu werden. Jetzt ist sie ja noch leicht wie eine Feder.

 

Erstbericht 6.5.2015:

Mara ist verspielt aber nicht aufgedreht wie junge Galgos in ihrem Alter. Sanft wie eine Feder hüpft sie hin und her. Dabei ist sie auch gleich im Wasserbecken gelandet.
Sie liebt die erwachsenen Galgos und schaut sich sehr viel von ihnen ab.
Ohne einen Gefährten ist sie ängstlich. Daher ist unbedingt ein vorhandener
sanfter Gefährte in ihrem neuen Zuhause Pflicht. Mit ihren vierbeinigen
Gefährten ist sie zutraulich und verschmust. Vor Männer hat sie noch Scheu -
aber das wird sich mit der Zeit schon legen.
Mara schläft die ganze Nacht durch. Nach dem Aufwachen und nach dem Fressen
geht es immer sofort in den Garten und auf das Kommando "Bisi" erledigt sie
brav ihre großen und kleinen Geschäftchen.
Beim Autofahren legt sie sich gleich hin und verschläft die ganze Fahrt.
Beim Tierarztbesuch war sie nach 15 Minuten Wartezeit und vielen neuen
Eindrücken so müde, dass sie sich auf Pflegemamas Knie gekuschelt hat und
eingeschlafen ist.
Genauer Bericht des Tierarztes folgt.

                                                        

 

WICHTIG: Wie bei allen unseren Galgos verweisen wir Sie auf die zahlreichen Informationen über diese spezielle Rasse. Nützliche Tipps für die Eingewöhnung sowie Informationen über Mittelmeerkrankheiten finden Sie auf unserer Homepage. Weiters finden Sie im Web, Büchern, Seminaren und weiteren leicht zugänglichen Quellen zahlreiche Informationen rund um den Galgo aus dem Tierschutz sowie sanfte Erziehungsmethoden und das sehr wichtige Thema Calming Signals (Beschwichtigungssignale).
Bitte eignen Sie sich unbedingt VOR der Vermittlung sämtliche Informationen über Galgos an - sie sind nicht vergleichbar mit anderen Hunderassen! Wir wollen unseren Tieren weiteres Leid hier in Österreich ersparen, indem sie unüberlegt angeschafft werden!

Bilder (um die Bildgalerie zu öffnen, bitte eines der Bilder anklicken):