Soli

Aufenthaltsort: 
Rankweil/ V Österreich
Rasse: 
Galgo
Herkunftsland: 
Spanien
Alter: 
ca. 2009
Geschlecht: 
männlich
Kastration: 
ja
Gesundheit (der Test auf Mittelmeerkrankheiten ist immer eine Momentaufnahme!): 
EU-Pass, Chip, entwurmt, entfloht, Test auf MMK: Leishmaniose positiv, Ehrlichiose negativ, Filarien negativ, Babesiose negativ
Charakter: 
freundlich, verträglich, lieb, kinderfreundlich, verschmust, Einzelhund
katzenverträglich: 
ja
Grösse: 
72 cm
Vermittlungsdatum: 
12/2014
Im neuen Zuhause: 

Soli durfte am 19.12.2014 in sein neues Zuhause nach Tschagguns /AT ziehen!

 

Soli und sein Freund Hansi:

 

IMG_0057.JPG

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beschreibung Spanien: 

 

Soli hatte großes Glück, Evagrio traf vor der Tür der Perrera einen Jäger, der Soli abgeben wollte und konnte ihn überreden ihm Soli zu überlassen, somit blieb ihm die 3 wöchige Wartezeit in der Perrera erspart.

Soli ist super freundlich, er liebt Kinder und auch Katzen sind für ihn kein Problem. Er geht brav an der Leine. Soli hat keinerlei Ängste und geht offen auf Menschen zu.

Soli ist derzeit auf einer privaten Pflegestelle in La Manga del Mar Menor untergebracht.

Beschreibung Pflegestelle: 

Soli ist am 22.02.2014 auf seiner Pflegestelle in Rankweil angekommen!

Erstbericht 28.02.2014
Wie schon auf unseren News und FB nachzulesen kam Soli verletzt an und wurde einige Tage später operiert. Soli ist ein sehr geduldiger Patient der alles mit sich machen lässt. Er ist ein grosser, noch sehr dünner Rüde, der trotz allem 30 kg hat.
Mit unseren grossen und kleinen Hundemädels kam er von Anfang an sehr gut aus. Stubenrein vom ersten Tag an, an der Leine nicht ziehen und natürlich verfressen bis zum abwinken.
Trotz seiner Halskrause würde er sofort mit den Mädels mitspielen - darf er natürlich nicht - es gilt strikter Leinenzwang die nächsten Wochen.
Er ist gar nicht begeistert ins Auto zu gehen (im Moment wird er noch reingehievt), sitzt er dann mal im Kofferraum schaut er sich die Autofahrt gemächlich an. Das er nicht gerne ins Auto geht kann daran liegen das wir - seit seiner Ankunft - jeden Tag beim Tierarzt waren. Autofahren und jedesmal Tierarzt ist natürlich nicht gerade die angenehmste Erfahrung.

Update 07.04.2013
Solis Wunde muss nun leider offen zuwachsen. Die Fäden und auch Klammern halten an der dünnen Haut in der Leiste nicht - es ist natürlich auch immer Spannung drauf. Obwohl Soli natürlich nur an der Leine laufen darf und nicht im Garten mit herumtoben, ist er ein lustiger, verschmuster Clown den jeder in sein Herz schliesst.
Am Morgen so lange schlafen wie Pflegemama und noch ein bischen länger - wäre da nicht das Frühstück. Er liebt sein Futter über alles! Geduldig wartet er mit seiner kleinen Freundin Soli und Hauskater Leo. Er würde aber problemlos mit jedem seine Futterschüssel teilen auch mit Kater Leo.
In unserem kleinen Rudel hat er sich problemlos eingefügt und ordnet sich jedem Vierbeiner unter.
Mit Galga Capri schnäbelt er und blödelt liebevoll herum. Wenn die Mädels ins Auto springen kommt er ohne langes Getue sofort mit, aber alleine weigert er sich im Auto mitzufahren. Logisch - es geht ja eh nur zum Tierarzt.
Im Moment wird seine Wunde mit EM`s behandelt, seine Haut rundherum mit Ringelblumensalbe eingerieben usw. Geduldig lässt er sich alles gefallen und schleckt nicht daran. Soli lässt einfach alles mit sich machen.
Er liebt Besuch über alles und freut sich über jeden. Grillpartys liebt er - essen und streicheln - was will Galgo mehr?
Am Abend weiss er genau wenn es Bettzeit ist - er düst vor, setzt sich sofort in sein Bettchen und wartet auf sein Betthupferl. Für Futter würde Soli sogar einen Handstand machen - wenn er denn könnte.

Update sowie neue Fotos 12.8.2014

Zuerst einen Bericht über unseren Pausenclown - oder auch Tollpatsch genannt. Soli ist ein richtig lieber grosser Tollpatsch. Er geht offen auf die Menschen zu, liebt Streicheleinheiten und mittlerweile sogar das Autofahren. Kofferraumklappe auf und Soli ist als erster drinnen. Kann sein das er übersieht das der Kofferraum noch voll ist und dann wieder zurück auf den Garagenboden plumpst (Tollpatsch). Er merkt auch nicht wenn seine Riesenpfoten auf zierlichen Menschenfüssen stehen - sein Gewicht ist dann doch 34 kg - ein Riesenbaby! Er ist unheimlich verschmust und denkt hin und wieder er sei ein Chihuahua und würde gerne auf dem Schoss liegen!
In unserem - zur Zeit noch -Mädchenrudel ist er der absolute Softi. Unsere Hauskatze liebt Soli - sie begrüssen sich immer mit Nasenküsschen - sogar wenn Soli frisst liegt sie unter seinem Futterständer. Schaut Katze in Solis Fressnapf, geht Soli sofort einen Schritt zurück - er würde sofort jedem Tier sein Futter oder Knochen überlassen.
Im Haus ist Soli super ruhig, bellt nicht, dekoriert nichts um  - einfach wunderbar. Er kann die Kommandos "Sitz"," ins Körbchen" und "Wart" und natürlich Nein (aber das braucht es fast nie).

Mittlerweile zieht er an der Leine auch nicht mehr. Das war die ersten Monate leider nicht so - was aber natürlich war - er hatte Leinenpflicht und Energie ohne Ende. Jetzt darf er 2 mal in der Woche kurz in den Freilauf - aber er übertreibt es nicht. Seine Konditon ist natürlich dementsprechend - die kann aber erst aufgebaut werden wenn seine Wunde zugeheilt ist.

In der ersten Zeit reagierte er auf anders rassige Hunde - an der Leine - mit Abwehr. Was sich die letzte Zeit stark verbessert hat. Rennt allerdings ein unangeleinter Hund auf unser Rudel zu (alle an der Leine) steht Soli seinen Mann - was allerdings nachvollziehbar ist. Mit anderen Windhunden oder sanften Hunden hat Soli kein Problem.

Nachdem im April die Wunde offen gelassen wurde setzte, trotz allen Bemühungen, keine Wundheilung ein. Es wurde ein Blutbild gemacht und erhielten den Befund -Leishmaniose positiv.
Aber bitte nicht erschrecken - ein positives Testergebniss ist nicht zwangsläufig mit einer Erkrankung gleichzusetzten. Seine anderen Werte waren alle wunderbar in Ordnung - insofern also nichts was uns erschüttert hätte. Soli erhielt Allopurinol und seine Wundheilung fing an.
Was natürlich nicht bedeutet das innerhalb von 2 Wochen alles zuheilt. Zuerst muss das tiefe Loch heilen bevor die äussere Hautschicht darüberwachsen kann. Wir sind jetzt soweit - das Loch ist verheilt und die äussere Hautschicht wächst zu. Der letzte Labortest vom 30.07. 2014 zeigt uns das wir auf dem richtigen Weg sind - alle Werte haben sich deutlich verbessert. Sobald seine Wunde ganz verheilt ist werden wir einen erneuten Test veranlassen. Aber es deutet alles darauf hin das Soli danach kein Allopurinol mehr benötigt.

WICHTIG: Wie bei allen unseren Galgos verweisen wir Sie auf die zahlreichen Informationen über diese spezielle Rasse. Nützliche Tipps für die Eingewöhnung sowie Informationen über Mittelmeerkrankheiten finden Sie auf unserer Homepage. Weiters finden Sie im Web, Büchern, Seminaren und weiteren leicht zugänglichen Quellen zahlreiche Informationen rund um den Galgo aus dem Tierschutz sowie sanfte Erziehungsmethoden und das sehr wichtige Thema Calming Signals (Beschwichtigungssignale).
Bitte eignen Sie sich unbedingt VOR der Vermittlung sämtliche Informationen über Galgos an - sie sind nicht vergleichbar mit anderen Hunderassen! Wir wollen unseren Tieren weiteres Leid hier in Österreich ersparen, indem sie unüberlegt angeschafft werden!

Bilder (um die Bildgalerie zu öffnen, bitte eines der Bilder anklicken):