Erfahrungsberichte

Nun ist es genau eine Woche, dass Cleopatra zu uns gekommen ist. Und es ist, als wär es schon viiiel länger. Sie hat sich vom ersten Tag an sehr wohl gefühlt. Nachdem sie uns vier beschnuppert und für „gut“ befunden hat, sind wir von ihr sofort adoptiert worden. Ihre Zutraulichkeit und ihr Vertrauen in uns ist immens. Jeden Tag muss mit jedem geschmust werden, dazwischen wird gespielt, apportiert, in der Wohnung herumgedüst und dann ist wieder Zeit, um sich dringend bei einem von uns auf der Schulter auszuruhen.

Hier ein Bericht vom letzten Jahr im neuen Zuhause:

Als wir mit unserer Mauzi nach Zürich gezogen sind wurde uns schnell klar, dass sie keine Katze ist, die man raus lassen kann. Leider ist unsere Mauzi sehr klein und auch sehr ängstlich. Lange haben wir uns überlegt was wir denn tun könnten, denn eine allein lebende Katze in einer Wohnung zu halten, finde ich nicht gut.

Immer wieder kommt es dazu, dass Langnasen entwischen und weglaufen, hier auf Facebook findet man dann verzweifelte Suchaufrufe und oft steht an deren Ende, dass der betreffende Hund leider tot aufgefunden wurde. Wir möchten hier echte Situationen sammeln, in denen die Hunde weggelaufen sind und auch aufzeigen, wie man diese Situationen vielleicht hätte vermeiden können.

4 Monate sind seit unserem Hauseinzug samt zwei Katzenmitbewohnern vergangen und mittlerweile haben wir uns bestens eingelebt. Die tolle Übergabe der Katzenpflegemama hat uns die Veränderung extrem erleichtert. Einige Gewohnheiten haben sich aufgrund menschlicher, kätzischer sowie wohnlicher Veränderungen geändert. Dank dem Klickertraining und anderen kleineren Trainingsmethoden hören sie auf Kommando und können auch kleine Kunststücke (Winken & Turmspringen).

 

Auf der Suche nach einem Verein, dem wir uns als Pflegestelle anbieten wollten, kristallisierte sich schnell heraus, dass es sich bei dem Hund den wir aufnehmen möchten, auf jeden Fall um einen Galgo handeln sollte. Die Beschreibungen über das Wesen dieser Hunde faszinierten uns ebenso, wie uns das kollektive Schicksal dieser Rasse in Spanien erschreckte. Nach ein paar informativen Telefonaten und einem Spaziergang, bei dem wir erstmals gleich mehrere Galgos kennenlernten, war es endgültig um uns geschehen.

Unsere erster Kurztrip mit Kelly:

Südtirol wir kommen! - Ein verlängertes Wochenende in Tramin an der Weinstraße.

Die erste kurze Reise mit Kelly ging für 4 Tage ins beschauliche Südtirol und war der richtige Einstieg für uns alle ins Thema. - Ich würde jedem Hundebesitzer der erstmals mit Hund reist empfehlen an einen Ort zu fahren den er eventuell schon kennt und in dem es ruhig und alles überschaubar ist. Das gibt dem Hund und Ihnen Sicherheit und die nötige Ruhe um sich auf die neue und spannende Situation einzustellen.

Vor der Reise zu bedenken:

Mit einem Hund sollten Sie nicht in der Hauptreisezeit bei brütenden Temperaturen verreisen - zu heißes Wetter ist für den Hund nicht geeignet für Outdoor-Aktivitäten.

Auch wenn Hotels/Ferienanlagen lt. Website Buchungen mit Hund zulassen - fragen Sie zur Sicherheit nochmals telefonisch nach und erklären Sie mit welchem Hund Sie einchecken möchten.

Wir, das sind mein Mann, ich und unsere Galga Capri sowie Barsoihündin Ljuba, wollten mit einem befreundetet Paar und ihrem Galgorüden Kenshiro zusammen in den Urlaub fahren. Es sollte Meer, Berge und überhaupt - so ein richtig toller Erlebnis Hundeurlaub werden. Korsika hat sich schnell herauskristallisiert - keine so weite Fahrstrecke zum Hafen nach Livorno dann ca. 4 erholsame und interessante Stunden auf der Fähre anschließend noch ca. 1 Stunde zu unserem Bungalow. Die Reservierung gestaltete sich recht unkompliziert. Wir hatten etwas Angst - es sind doch 3 große Hunde im Gepäck.